Nutzungsrechte – Was darf Facebook mit meinen Bildern machen?

Ein Aufschrei geht durch die Medien: Datenskandal bei Facebook. Alle unsere Daten wurden an ein Analyseunternehmen (aktiv oder auch nicht, man weiß es nicht genau) weitergegeben. Frechheit!

Aber moment mal. Welche Daten eigentlich und hätte ich das verhindern können?

Oft gehen wir viel zu sorglos mit unseren privaten Daten um, lesen das Kleingedruckte nicht, in dem erklärt wird, welche Daten in welchem Umfang übermittelt und von Facebook und anderen Dritten genutzt werden können. Egal, schnell anmelden. Machen die anderen ja auch, kann also nicht so schlimm sein. Und doch: plötzlich wird klar, dass das Ausmaß wohl doch etwas größer ist, als gedacht. Was nun?

Damit du weißt, was du Facebook eigentlich mit der Anmeldung erlaubst, mit deinen Daten zu machen, konkret mit deinen Fotos, erkläre ich dir hier.

Facebook AGB

Für Inhalte, die durch geistige Eigentumsrechte geschützt sind, wie Fotos und Videos (IP-Inhalte), erteilst du uns ausdrücklich nachfolgende Genehmigung, vorbehaltlich deiner Privatsphäre- und App-Einstellungen: Du gewährst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz zur Nutzung jedweder IP-Inhalte, die du auf bzw. im Zusammenhang mit Facebook postest („IP-Lizenz“). Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löschst; es sei denn, deine Inhalte wurden mit anderen geteilt und diese haben die Inhalte nicht gelöscht.

Stand 27. März 2018

Das ist ein Auszug aus den Nutzungsbedingungen von Facebook. Was heißt das denn nun aber genau? Nehmen wir mal an, du hast mit deinem Handy im Urlaub Fotos gemacht und diese mit deinen Freunden auf Facebook geteilt.

Dann bist du Urheber des Bildes und hältst erstmal alle Rechte am Bild. Sind andere Menschen drauf, und zwar nicht zufällig (also die Menschen, die auch alle vorm Eiffelturm stehen) sondern klar im Fokus (deine Kinder, deine Freundin, die Oma …), dann haben diese Menschen ein sogenanntes Recht am eigenen Bild. Nur mit ihrer Zustimmung darfst du deine Bilder veröffentlichen. Gehen wir davon aus, du hast einfach einen schönen Strand fotografiert, kaum andere Leute (nur ganz klein im Wasser planschend), Palmen und tiefblaues Meer. Hach, schön. Muss man natürlich den Zuhausegebliebenen zeigen. Es ist dein Bild und dir gehören alle Nutzungsrechte.

Nutzungsrecht
Das Recht, eine Sache (hier: dein Foto) auf die vom Urheber (das bist du) gestattete Art und Weise zu nutzen.

 

WELCHE RECHTE HAT FACEBOOK NUN GENAU?

Nicht-exklusiv
Nicht nur Facebook darf dein Foto nutzen, sondern auch weiterhin du und alle anderen Menschen, denen du die Nutzung erlaubst.

Übertragbar, unterlizenzierbar
Facebook darf das von dir gewährte Nutzungsrecht auch anderen Menschen und Firmen übertragen. Diese Menschen/Firmen dürfen also auch dein Bild nutzen.

Gebührenfrei
Facebook muss dir für eine mögliche Nutzung kein Geld zahlen.

Weltweit
Ziemlich selbsterklärend.

Zusammenfassend heißt das: Da Facebook weltweit agiert, möchte Facebook eine weltweit geltende Lizenz von dir. Da du deine Bilder auch öffentlich teilen kannst, so dass also nicht nur deine Freunde und Tante Else die Bilder sehen, sondern alle, die dein Profil besuchen, braucht Facebook auch das Recht, dass andere Menschen dein Bild nutzen. Das ist z.B. der Fall wenn deine Freunde dein Bild teilen, dann wiederum deren Freunde, und deren Freunde … irgendwann teilen Menschen dein Bild, die du gar nicht kennst.

 

Nutzung durch Drittanbieter

Facebook AGB

Wenn du eine App nutzt, kann diese App möglicherweise eine Berechtigung für den Zugriff auf deine Inhalte und Informationen sowie die Inhalte und Informationen, die andere mit dir geteilt haben, von dir anfordern.  Wir verlangen von Apps, dass sie deine Privatsphäre respektieren. Deine Vereinbarung mit dieser App regelt, wie sie solche Inhalte und Informationen verwenden, speichern und übertragen kann. (Um mehr über Plattform zu erfahren, also auch darüber, wie du kontrollieren kannst, welche Informationen andere Personen möglicherweise mit Apps teilen, lies dir bitte unsere Datenrichtlinie und die Plattform-Seite durch.)

Wenn du beim Veröffentlichen von Inhalten oder Informationen die Einstellung „Öffentlich“ verwendest, bedeutet dies, dass du jedem (also auch Personen außerhalb von Facebook) gestattest, auf diese Informationen zuzugreifen, sie zu verwenden und sie dir (d. h. deinem Namen und deinem Profilbild) zuzuordnen.

Stand 27. März 2018

Erinnerst du dich an die vielen Apps, die dich fragen, ob du dich mit deiner Emailadresse oder über Facebook anmelden möchtest? Oder die vielen Spiele, die dir auf Facebook die Zukunft vorhersagen oder welchem Promi du ähnlich siehst? Wählst du die Anmeldung per Facebook bzw. nutzt diese Spiele, gewährst du diesen Apps Zugriff auf dein Profil, deine Inhalte, Fotos und deine Freundesliste. Auch dafür ist die Unterlizenzierung der Nutzungsrechte notwendig.

TIPP:
Wenn du wissen möchtest, welche Apps auf dein Facebook-Profil zugreifen, gehe in den Einstellungen zu Apps. Dort sind alle Apps aufgelistet (meistens auch Instagram). Du kannst die Apps, die du nicht mehr nutzen möchtest, einfach löschen. Ganz radikal kannst du auch allen Drittanbietern den Zugriff auf deine Facebook-Daten verweigern: einfach “Apps, Plug-ins und Webseiten deaktivieren”. Wenn du “Von anderen Personen verwendete Apps” aktiviert hast, können alle Apps, bei denen sich deine Freunde mit Facebook anmelden, auch auf deine bei Facebook gespeicherten Daten zugreifen.

Welche Daten Facebook sammelt, kannst du in der Datenrichtlinie nachlesen

 

WIE SCHÜTZE ICH MEINE BILDER?

Du weißt nun, dass deine Bilder nicht nur von dir genutzt werden, sondern auch von anderen. Das Ausmaß der Nutzung lässt sich durch deine Privatsphäreeinstellungen eingrenzen. So kannst du dein Profil auf privat stellen und/oder ausgewählte Personen bei bestimmten Posts blocken. Auch lässt sich einstellen, ob Freunde von Freunden deine Inhalte sehen können, wenn diese deine Beiträge und Bilder kommentieren.

Facebook AGB

Wenn du IP-Inhalte löschst, werden sie auf eine dem Leeren des Papierkorbs auf einem Computer ähnelnde Weise gelöscht. Allerdings sollte dir bewusst sein, dass entfernte Inhalte möglicherweise für einen angemessenen Zeitraum in Sicherheitskopien fortbestehen. (Sie sind dann jedoch nicht für andere verfügbar).

Stand 27. März 2018

Natürlich kannst du deine Bilder jederzeit löschen, wenn du nicht länger möchtest, dass diese bei Facebook sichtbar sind. Es kann dir aber nicht garantiert werden, dass das Bild dann wirklich, wirklich gelöscht wurde. Haben es andere Menschen geteilt, so bleibt das Bild bei diesen Personen gespeichert und somit weiterhin für Facebook nutzbar. Auch behält sich Facebook das Recht vor, eine Sicherheitskopie deines Bildes aufzubewahren. Für wie lange wird nicht klar gesagt.

 

ACHTUNG BEI FREMDEN BILDERN

Ein kleiner Hinweis noch an dieser Stelle zu fremden Bildern. Wenn du dich hast fotografieren lassen – egal ob vom Fotografen oder Tante Susi – musst du den Urheber (den Fotografen) fragen, was für eine Nutzung dir gestattet ist. Hast du beispielsweise nur private Nutzungsrechte, darfst du streng genommen keine Bilder bei Facebook hochladen, da eine Veröffentlichung und Einräumung so umfangreicher Nutzungsrechte nicht abgedeckt sind. Ich gebe meinen Kunden grundsätzlich immer auch ein Nutzungsrecht für Social Media. Wenn du weißt, dass dein Bild bei Facebook hochladen darfst, nenne am besten immer auch den Fotografen, dann bist du auf der sicheren Seite.

 

SOLLTE ICH KEINE BILDER MEHR POSTEN?

Puh, ganz schön knifflig. Sollte ich dann am besten keine Bilder mehr posten?

Klares Nein! Aber: du solltest dir bewusst sein, welche Rechte du in diesem Moment an Facebook und viele andere Apps weitergibst.

Außerdem solltest du bedenken, dass deine Bilder mit einem Rechtsklick oder einem Screenshot jederzeit von allen Menschen, die deinen Beitrag sehen können, gespeichert werden können.

Bist du dir also sicher, dass dein Bild in den Sozialen Medien geteilt werden darf und du nichts dagegen hast, dass das Bild möglicherweise nie wieder aus diesen Medien gelöscht wird, dann kannst du es veröffentlichen.

Lies dir immer genau durch, welche Rechte du vergibst, wenn du dich irgendwo kostenlos anmeldest. Du zahlst mit deinen Daten. Prüfe auch, was genau sich ändert, wenn eine Aktualisierung der Nutzungsdaten / AGB mitgeteilt wird.

 

Mein Tipp

Sei vorsichtig bei Bildern von deinen Kindern oder von Situationen, die die anderen Personen auf dem Bild oder du vielleicht irgendwann nicht mehr witzig finden oder die irgendwann einen Nachteil darstellen könnten. Deine Kinder finden es in 10 Jahren ggf. nicht mehr witzig, wenn ihr kleiner Nacktpo irgendwo wieder aufploppt.

Mit den richtigen Privatsphäreeinstellungen ist gegen harmlose Urlaubsfotos oder Alltagsbilder (vorausgesetzt, du verletzt keine Rechte anderer Personen – siehe “Recht am eigenen Bild” oben) aus meiner Sicht jedoch nichts einzuwenden.

Wie hältst du es mit Fotos bei Facebook? Postest du munter drauf los oder überlegst du bewusst, was du teilst? Verrate es mir unten in den Kommentaren.