Sarah

Was ist für dich Schönheit?
Schönheit ist für mich schwierig zu definieren. Schönheit liegt immer im Auge des Betrachters. Für mich liegt die Schönheit schon in den kleinen Dingen. Das können Ecken und Kanten, Fältchen und Narben sein, die einen Menschen einzigartig machen. Schönheit ist für mich aber auch eine vorgespielte Idealvorstellung. Durch die Medien bin ich so beeinflusst, dass ich manchmal die wahre Schönheit wahrscheinlich gar nicht sehe. Dabei sollte mein Auge viel mehr auf die natürlichen Dinge fallen. Schönheit hat für mich auch etwas mit dem Charakter zu tun. Teilweise spiegelt dieser auch die Schönheit eines Menschen von Innen wieder.

Was denkst du, warum sind Frauen so kritisch mit sich selbst?:
Wir Frauen sind aufgrund unseres Umfeldes so kritisch mit uns. In den Medien sieht man, gerade in der Werbung, immer nur perfekte Frauen. Es wird einem vorgespielt, dass diese Frauen für die perfekte Schönheit stehen. Natürlich vergleichen wir uns auch einfach zu viel mit unserem Umfeld, um anderen zu gefallen. Der Druck von außen lässt uns so kritisch werden. Wir versuchen einfach in das gesellschaftliche Bild zu passen. Es gibt ja nun auch viele Situationen, in denen man nach seinem Aussehen beurteilt wird, Bewerbungsgespräch, Casting, Beratungsgespräche, Partnerwahl. In den verschiedensten Augenblicken zählt der erste Eindruck. In der heutigen Gesellschaft lassen wir uns viel zu sehr von visuellen Eindrücken und den Medien leiten.

Hast du einen Tipp?
Ich glaube wir Frauen müssen nicht so kritisch mit uns sein. Wir sollten uns einfach so hinnehmen wie wir sind. Aber genau das ist am schwierigsten. Das gelingt mir nämlich auch nicht. Es würde ja schon helfen, wenn es in den Medien endlich mal einen Umbruch gibt und nicht immer perfekte Frauen, die mit Photoshop bearbeitet wurden, gezeigt werden. Im Kleinen würde es schon helfen, wenn wir Frauen uns so akzeptieren, wie wir sind. Wir sollten unseren Freundinnen und Bekannten auch einfach mal mehr Komplimente über ihr Aussehen machen. Eine Steigerung des Selbstwertgefühls kann helfen, nicht so kritisch zu sein.

Ich mag an mir…
Meine Augen mag ich ganz besonders an mir. Ich mag Ihre Farbe, ihre Form und das funkeln, wenn ich lache. Ich mag sie vor allem, da die kleinen Fältchen zeigen, was ich schon erlebt habe. Zudem mag ich meine Hände, auch wenn ein Erlebnis in meiner Kindheit viele Narben hinterlassen hat. Diese sieht man zwar von oben nicht, für mich machen Sie mich einzigartig. Natürlich fanden es andere nicht schön. Für mich gehört es zu meiner Persönlichkeit.

 

Foto: Romy Geßner